Schließen

Für Aschaffenburg: Jeep Compass gebraucht günstig kaufen

Jeep Compass Gebrauchtwagen – vertrauensvoll durch Aschaffenburg

Wenn Sie auf der Suche nach einem perfekten Fahrzeug für Aschaffenburg sind, empfehlen wir Ihnen einen Jeep Compass Gebrauchtwagen. Auf diese Weise sparen Sie eine Menge Geld und steigen gleichzeitig in ein Modell, das Sie kaum im Stich lassen wird. Wenn Sie uns fragen, was Jeep Compass Gebrauchtwagen so besonders macht, nennen wir Ihnen unter anderem die Langlebigkeit und Qualität dieses Fahrzeugs. Auch nach Jahren im Dauerbetrieb macht dieses Modell nicht schlapp und ist somit das perfekte Fahrzeug sowohl für die Innenstadt von Aschaffenburg als auch die Umgebung. Selbstverständlich überprüfen wir jeden Jeep Compass Gebrauchtwagen bevor er zu Ihnen gelangt. In unserer Kfz-Werkstatt führen wir einen peniblen Check durch und sind erst dann zufrieden, wenn das Fahrzeug in erstklassigem Zustand ist.

 

Ein gewichtiges Argument zugunsten von Jeep Compass Gebrauchtwagen in Aschaffenburg ist natürlich der Preis. Wir zeichnen uns in diesem Bereich durch besonders attraktive Angebote aus und untermauern dies mit einer cleveren Finanzierung. Wie wäre es, wenn Sie bald schon im Jeep Compass Gebrauchtwagen in Aschaffenburg unterwegs sind und hierfür lediglich knapp gerechnete monatliche Raten zahlen? Wir machen es möglich und nehmen bei dieser Gelegenheit gleich auch noch Ihren aktuellen Gebrauchten in Zahlung. Zum Toppreis, versteht sich. Übrigens setzen Sie mit dem Autohaus am Prinzert auf einen mehrfach preisgekrönten Anbieter und die Tradition von mehr als 85 Jahren im Automobilbereich. Wir sind in Aschaffenburg und Umgebung bekannt und genießen einen erstklassigen Ruf.

Autokauf in Aschaffenburg – natürlich im Autohaus am Prinzert

Aschaffenburg ist gleichzeitig noch Teil des Rhein-Main-Gebiets und als fränkische Stadt Teil von Bayern. Der Ort liegt direkt an der Landesgrenze zu Hessen und unmittelbar am Main bzw. am Mainviereck. Die Namensgebung geht auf den Fluss Aschaff zurück, der hier in den Main mündet und lässt sich auf den althochdeutschen Begriff für die Erle zurückführen. In Aschaffenburg leben etwas mehr als 70.000 Menschen und bewohnen damit einen Ort mit sehr alter Tradition. Die erste Erwähnung einer Gründung der Alemannen stammt aus dem fünften Jahrhundert. Fünf Jahrhunderte später ist von einem Kollegiatstift die Rede und Aschaffenburg fungiert als zweite Residenz der Mainzer Erzbischöfe. Seit 1161 handelt es sich um eine Stadt, die recht früh durch eine umfassende Mauer geschützt wurde. Dass Aschaffenburg heute zu Bayern gehört, ist auf die Jahre nach Napoleon zurückzuführen und wurde erst im 19. Jahrhundert deutlich. Kennzeichnend ist das Wachstum, das im Zuge der Industrialisierung ebenfalls erst in diesem Jahrhundert erfolgte und zu einem bedeutenden regionalen Zentrum führte. An Sehenswürdigkeiten sind die Stiftsbasilika und Schloss Johannisburg zu nennen. Des Weiteren lohnt sich die Pfarrkirche „Unsere liebe Frau“ und das Kirchnerhaus sowie ein Bummel durch die Altstadt. Das Pompejanum schließlich, wurde als Landhaus im Stil der römischen Antike nachgebaut.

Die Wirtschaft von Aschaffenburg ist überaus stabil. Vor allem die Textilindustrie ist im Ort beheimatet und auch Papier wird hier produziert. Des Weiteren sind einige Automobilzulieferbetriebe zu nennen und Firmen aus IT, Messtechnik und Logistik runden das Portfolio ab. Angebunden ist Aschaffenburg sowohl an das überregionale Schienennetz als auch an die Autobahnen A3 und A45 sowie verschiedene Bundesstraßen.

Sie suchen ein Auto in Aschaffenburg? Dann auf zum Autohaus am Prinzert. Unsere Standorte sind nur wenige Kilometer entfernt und verbinden Leidenschaft für Autos mit geballter fachlicher Kompetenz. Auf dem Markt ist unser Unternehmen bereits seit mehr als 85 Jahren. Seit dieser Zeit bieten wir ein breites Spektrum an preisgünstigen Fahrzeugen und zeichnen uns zudem durch unsere exzellente Beratung aus. Zu unserem Service gehört zudem die Lieferung unserer Fahrzeuge direkt zu Ihnen nach Aschaffenburg.

Mit dem Jeep Compass präsentiert der US-amerikanische Hersteller einen jungen Klassiker. Das Modell passt voll und ganz in die Klasse der Kompakt-SUV und ist seit 2007 zu haben. Im direkten Vergleich mit dem ebenfalls kompakten Renegade ist der Compass ein gutes Stück größer und teilt sich die Plattform sowohl mit dem kleinen Bruder als auch dem Fiat 500X. Folgt man der Geschichtsschreibung bei Jeep, so ist der Compass zudem der Nachfolger des Patriot. Angeboten wird das Modell seit 2016 in der zweiten Generation, die zuletzt 2021 einer umfangeichen Modellpflege unterzogen wurde. Mittlerweile wird der Jeep Compass auch in Italien, genauer gesagt in Melfi im Süden des Landes, produziert und ist somit ein gutes Stück internationaler geworden.

Eckdaten zum Jeep Compass

Ein interessantes Detail zur Genese des Jeep Compass ist dessen Größenentwicklung. Im direkten Vergleich mit dem Vorgänger ist die aktuelle Auflage mit 4,39 Meter Länge tatsächlich kleiner dimensioniert worden. 1,82 Meter mal 1,63 Meter stehen als Breite und Höhe auf dem Datenblatt. Wer möchte, packt seinen Kofferraum mit 438 Liter voll oder klappt die hinteren Sitze um. Die Folge sind bis zu 1.387 Liter maximales Laderaumvolumen. Der Compass wäre kein echter Jeep, wenn nicht auch die Bodenfreiheit in die Höhe geschraubt würde. 20 Zentimeter ermöglichen das Fahren auch Offroad, was durch Böschungswinkel von 30° vorne und 34° hinten eindrucksvoll untermauert wird. In der City schlagen dabei nur 11,07 Meter Wendekreis zu Buche.

Angetrieben wird der Jeep Compass alias „New Compass“ wie es seit 2021 beim Hersteller heißt, mit einem Hybridantrieb und elektrischem Allradantrieb. In dieser Variante bringt das Modell 190 oder 240 PS auf die Straße und beschleunigt in nur 7,3 Sekunden auf 100 km/h. Wer es konventionell bzw. klassisch mag, entscheidet sich für den Benziner mit 130 oder 150 PS oder einen Diesel mit 130 PS. Bei gebrauchten Modellen bietet der Jeep Compass natürlich noch ein paar mehr Motoren, die aber mittlerweile eingestellt wurden.

Ausstattung des Jeep Compass

Die Ausstattung ist eines der Aushängeschilder des Jeep Compass. Vor allem im Rahmen der Modellpflege wurde in erheblichem Maße nachgelegt, sodass nun auch ein Uconnect- System mit an Bord ist. Mit anderen Worten beherrscht der US-Boy das mobile Internet und zeigt die Navigationskarte und das Infotainment auf bis zu zehn Zoll großen Displays an. Navigiert wird auf Wunsch sogar in 3D und die Steuerung erfolgt über Alexa. Des Weiteren ist der Jeep Compass in der Lage, Smartphones sowohl mit Android Auto als auch via Apple Carplay kabellos zu integrieren. Natürlich darf in puncto Komfort auch das Panorama-Glasdach nicht fehlen und zudem punktet der Compass mit getönten Scheiben für den hinteren Bereich.

Technik des Jeep Compass

Herausragend ist die Technik, mit der der zweitkleinste Jeep unterwegs ist. Zum ersten Mal überhaupt, ist ein Fahrzeug des Herstellers zum autonomem Fahren auf Level 2 in der Lage. Möglich wird dies durch die Kombination aus einem adaptiven Tempomat mit Spurhalteassistenten und natürlich einer City-Notbremsfunktion. Weitere technische Extras sind ein Aufmerksamkeitsassistent sowie eine Verkehrszeichenerkennung. Ebenfalls verfügt das Modell übr LED-Beleuchtung vorne und hinten und einen Innenspiegel, der automatisch abblendet und parkt dank Rückfahrkamera und einem entsprechenden Helfer nahezu autonom ein und aus. Zuletzt ist beim Jeep Compass die Klimaautomatik in zwei Zonen zu erwähnn, die den hohen Anspruch des Kompakt-SUV noch einmal unterstreicht.