Schließen

Hyundai gebraucht Angebote für Aschaffenburg günstig kaufen

Hyundai Gebrauchtwagen – Ihre Vorteilswahl für Aschaffenburg

Sie benötigen einfach ein gutes Auto um in Aschaffenburg und Umgebung unterwegs zu sein? Dann empfehlen wir Ihnen einen unserer Hyundai Gebrauchtwagen. Mit diesem Hersteller machen Sie garantiert nichts falsch und erwerben ein Modell in erstklassiger Qualität. Zudem profitieren Sie von unserer großen Auswahl an Hyundai Gebrauchtwagen und dürfen sich mit ein bisschen Glück sogar die Lackierung, Motorisierung und die Ausstattung geradezu à la carte aussuchen. Unser Unternehmen ist seit 1935 in der Region Aschaffenburg verankert. Wir setzen auf Tradition und haben in den letzen Jahren immer wieder Auszeichnungen gewonnen. Dahinter steht die renommierte Zeitschrift „Auto Bild“, deren Leserinnen und Leser uns zu den besten Automobihändlern Deutschlands zählen.

 

Wer zu einem Hyundai Gebrauchtwagen „Ja“ sagt, ist rundum zuverlässig in Aschaffenburg unterwegs. In unserer Meisterwerkstatt überlassen wir nichts dem Zufall und führen einen gründlichen Check durch. Konkret bedeutet dies, dass wir sowohl die Karosserie als auch Motor und Getriebe überprüfen und zudem einen Blick auf die Verschleißteile werfen. Erst, wenn ein Hyundai Gebrauchtwagen in Topzustand ist, gelangt er in den Verkauf und somit auf die Straßen von Aschaffenburg. Preislich kommen wir Ihnen weit entgegen und nehmen gerne auch Ihren aktuellen Gebrauchtwagen in Zahlung. Ebenfalls erhalten Sie von uns ein Angebot über eine Finanzierung zu günstigen Konditionen und dürfen sich beim Kauf von Hyundai Gebrauchtwagen für Aschaffenburg auf Ratenzahlung freuen.

Autokauf in Aschaffenburg – natürlich im Autohaus am Prinzert

Aschaffenburg ist gleichzeitig noch Teil des Rhein-Main-Gebiets und als fränkische Stadt Teil von Bayern. Der Ort liegt direkt an der Landesgrenze zu Hessen und unmittelbar am Main bzw. am Mainviereck. Die Namensgebung geht auf den Fluss Aschaff zurück, der hier in den Main mündet und lässt sich auf den althochdeutschen Begriff für die Erle zurückführen. In Aschaffenburg leben etwas mehr als 70.000 Menschen und bewohnen damit einen Ort mit sehr alter Tradition. Die erste Erwähnung einer Gründung der Alemannen stammt aus dem fünften Jahrhundert. Fünf Jahrhunderte später ist von einem Kollegiatstift die Rede und Aschaffenburg fungiert als zweite Residenz der Mainzer Erzbischöfe. Seit 1161 handelt es sich um eine Stadt, die recht früh durch eine umfassende Mauer geschützt wurde. Dass Aschaffenburg heute zu Bayern gehört, ist auf die Jahre nach Napoleon zurückzuführen und wurde erst im 19. Jahrhundert deutlich. Kennzeichnend ist das Wachstum, das im Zuge der Industrialisierung ebenfalls erst in diesem Jahrhundert erfolgte und zu einem bedeutenden regionalen Zentrum führte. An Sehenswürdigkeiten sind die Stiftsbasilika und Schloss Johannisburg zu nennen. Des Weiteren lohnt sich die Pfarrkirche „Unsere liebe Frau“ und das Kirchnerhaus sowie ein Bummel durch die Altstadt. Das Pompejanum schließlich, wurde als Landhaus im Stil der römischen Antike nachgebaut.

Die Wirtschaft von Aschaffenburg ist überaus stabil. Vor allem die Textilindustrie ist im Ort beheimatet und auch Papier wird hier produziert. Des Weiteren sind einige Automobilzulieferbetriebe zu nennen und Firmen aus IT, Messtechnik und Logistik runden das Portfolio ab. Angebunden ist Aschaffenburg sowohl an das überregionale Schienennetz als auch an die Autobahnen A3 und A45 sowie verschiedene Bundesstraßen.

Sie suchen ein Auto in Aschaffenburg? Dann auf zum Autohaus am Prinzert. Unsere Standorte sind nur wenige Kilometer entfernt und verbinden Leidenschaft für Autos mit geballter fachlicher Kompetenz. Auf dem Markt ist unser Unternehmen bereits seit mehr als 85 Jahren. Seit dieser Zeit bieten wir ein breites Spektrum an preisgünstigen Fahrzeugen und zeichnen uns zudem durch unsere exzellente Beratung aus. Zu unserem Service gehört zudem die Lieferung unserer Fahrzeuge direkt zu Ihnen nach Aschaffenburg.

Wenn man so will, kann man bei Hyundai von einem Senkrechtstart sprechen. Die Entwicklung des koreanischen Automobilherstellers ist regelrecht sensationell und sorgt dafür, dass es sich mittlerweile um eines der weltweit fünf größten Unterehmen in der Autobranche handelt. Die Rede ist in diesem Fall von einem Firmenverbund, zu dem auch Kia gehört und der sich durch eine enorme Produkttiefe auszeichnet. Bei Hyundai werden auch die Autoteile und Motoren selber gebaut, sodass es sich neben dem Engagement im Autosegment auch um einen der größeren Zulieferer handelt. In Deutschland wuchs die Bekanntheit über alle Maßen durch die Präsenz im Rahmen der Fußball-Weltmeisterschaften 2006. Seinerzeit war Hyundai allerorten zu sehen. Einen regelrechten Coup landeten die Koreaner im Rahmen der IAA 2011. Der damaligen VW-Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn besuchte den Stand und staunte angesichts des damals neuen i30 darüber, dass „nix scheppert“ und verband dies mit der Frage „warum kann‘s der?“, was einem regelrechten Ritterschlag gleichkam.

Firmengeschichte von Hyundai

Gegründet wurde Hyundai im Jahr 1947, seinerzeit allerdings als reines Bauunternehmen. Der Name hielt allerdings schon damals viele Optionen offen und bedeutet auf Deutsch soviel wie ein „modernes Zeitalter“. Um an diesem teilzuhaben und es maßgeblich mitzuprägen, verdingte sich der Konzern alsbald auch als Autobauer, wobei vor allem für ausländische Marken in Lizenz gefertigt wurde. Viele Ford Cortina aus den 1960er Jahren stammen aus den Werken von Hyundai und schon damals zeichnete sich ein Qualitätsvorsprung ab. Hyundai genoss einen guten Ruf und setzte diesen auch für den Bau eines ersten eigenen Fahrzeugs ein. So beginnt die Geschichte als eigener Autobauer im Jahr 1975 mit einem bzw. dem Pony.

Der Hyundai Pony ist als vielseitiges Kompaktmodell bis heute legendär. Am Bau wirkte sowohl Italdesign als auch der ehemalige British Leyland- Chef mit und so avancierte das Fahrzeug schon früh zu einem internationalen Topseller. Die Motoren stammten noch von Mitsubishi und auch die DNA des Ford Cortina wurde naheliegenderweise verbaut. Nichts desto trotz ist der Pony zu 100 Prozent ein Hyundai und bis ins Jahr 1994 sowohl in verschiedenen Limousinenformen als auch als Coupé und sogar als Pick-Up angeboten.

In Deutschland bzw. Europa ist Hyundai seit 1991 vertreten. Zu diesem Zweck firmiert der Herstellers als Hyundai Motor Deutschland GmbH und betreibt vor Ort auch ein eigenes Entwicklungszentrum. Der Eintritt in den deutschen Markt wurde mit besonders günstigen Preisen bewerkstelligt, nach und nach wuchsen aber auch die Qualität, die sich vor allem in langen Garantiezeiten widerspiegelt. 1998 übernahm Hyundai Kia und damit den älteren koreanischen Autobauer und ist seitdem in allen Bereichen ein „Big Player“ mit enorm breitem Spektrum an Fahrzeugen.

Hyundai und der Motorsport

Der Motorsport blieb Hyundai über viele Jahre fremd. Da in Korea keine bekannten eigenen Serien existieren, verließ man sich stets eher auf die Straßenfahrzeuge. Selbiges gilt auch für die Teilnahme an den großen europäischen, japanischen und US-amerikanischen Rennserien. Nicht desto trotz gelang einem Hyundai im Jahr 2001 eine gute Platzierung bei der Rallye Großbritannien und 2012 wurde die Hyundai Motorsport GmbH gegründet. Gefahren wird in den Rennserien WTCR, TCR und ETCR, wobei vor allem der i30 und der Veloster zum Einsatz kommen.

Innovationen von Hyundai

Hyundai ist voll und ganz als Innovationshersteller anzusehen. Bereits der Schritt, die einzelnen Modelle im Design auf die jeweiligen Märkte abzustimmen, erwies sich als erfolgreich. Mittlerweile steht das koreanische Unternehmen für viele Fahrzeuge mit alternaitven Antrieben und hat eine Fülle an Elektrofahrzeugen und Hybride im Portfolio. Die E-Mobilität wird vor allem durch die Submarke IONIQ nach vorne gebracht und mit dem Nexo ist sogar ein Brennstoffzellenmodell mit Wasserstoffantrieb zu haben. Eher zu den kleineren Details gehören die weit entwickelten Einparkhilfen sowie der Sensor, dank dem sich die Fahrzeuge auch mit dem Fingerabdruck öffnen lassen.

Hyundais aktuelle Modelle

Ein Hyundai kann sowohl groß als auch klein sein und auch hinsichtlich der Bauform werden alle Bereiche abgedeckt. Als Limousinen gehen der i10, i20 i30 und i40 ins Rennen. Die aufsteigende Zahl steht für die Größe, wobei es sich um Fahrzeuge zwischem dem Kleinstwagen-Segment und der Mittelklasse handelt. Natürlich sind nahezu alle Modelle auch als Kombi zu haben und auch Sportversionen mit dem Kürzel „N“ in der Typenbezeichnung sind im Angebot.

IONIQ bedeutet bei Hyundai, dass es sich um einen Hybriden oder ein Elektroauto handelt, der Nexo tankt sogar Wasserstoff. Abgerundet wird die Palette durch die SUV wie den Tucson, den Santa Fe sowie den Kona und den Bayon. Mut beweisen die Koreaner mit dem Hyundai Staria, der das Segment des Vans wiederbelebt.