Schließen

Hyundai Neuwagen günstig kaufen für Offenbach am Main

Hyundai Neuwagen – First Class für Offenbach am Main

Wer in Offenbach am Main rundum erstklassig unterwegs sein möchte, entscheidet sich für einen Hyundai Neuwagen. Die Fahrzeuge dieses Herstellers gehören zum Besten, was in der Automobilwelt zu haben sind und überzeugen immer wieder durch Ihre perfekte Verarbeitung. Bei einem Hyundai Neuwagen für Offenbach am Main profitieren Sie vor allem von dessen Langlebigkeit. Im direkten Vergleich mit einem gebrauchten Modell ergeben sich über lange Sicht erhebliche Preisvorteile, die sowohl in einem hohen Wiederverkaufswert als auch dem weitgehenden Verzicht auf Reparaturen besteht. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass Sie bei einem Hyundai Neuwagen festlegen, mit welchen Fahrzeug in welcher Farbe und mit welcher Ausstattung Sie fortan auf den Straßen von Offenbach am Main unterwegs sein möchten.

 

Zugegeben: ein Hyundai Neuwagen erscheint auf den ersten Blick hochpreisiger als ein gebrauchtes Pendant. Es ist allerdings auch so, dass wir Ihnen beim Autokauf in Offenbach am Main mit einer Finanzierung unter die Arme greifen. Keine Sorge: Sie brauchen nicht auf einmal in die Tasche zu greifen, sondern verteilen den Preis auf monatlich konstante Raten, die an Ihren Geldbeutel angepasst sind. Des Weiteren kaufen wir Ihren Gebrauchten in Offenbach am Main gerne auf und bieten Ihnen einen attraktiven Preis. Wer sich für einen Hyundai Neuwagen aus dem Autohaus am Prinzert entscheidet, setzt auf ein Traditionsunternehmen, das seit mehr als 85 Jahren in der Region rund um Offenbach am Main verankert ist. Des Weiteren verweisen wir nicht ohne Stolz darauf, dass wir laut Auto Bild bereits fünf Mal zu den besten Autohändlern Deutschlands gehören.

Autohaus am Prinzert – bei uns finden Sie Ihr Fahrzeug für Offenbach

In Offenbach befindet man sich direkt gegenüber von Frankfurt am Main auf der südlichen Seite des Mains. Entsprechend handelt es sich um einen festen Bestandteil des Rhein-Main-Gebiets und eine Stadt, die in einem Ballungsraum mit mehr als sechs Millionen Einwohnern eingebunden ist. Für sich genommen, leben rund 130.000 Menschen in Offenbach, womit von einer Großstadt gesprochen werden darf. Die erste Erwähnung im Rahmen einer Urkunde datiert auf das sechste Jahrhundert. Aufgrund der guten Lage direkt am Mainbogen stieg Offenbach schnell zu einem florierenden Handelsplatz auf und wurde zur Residenzstadt des Fürstentums Isenburg. Bis heute sind eine Reihe von Repräsentativbauten aus dem 18. Jahrhundert erhalten und auch die Lili-Park und der Büsing-Park künden von der ehemaligen Bedeutung. Geprägt wurde der Ort zudem von der Einwanderung von Hugenotten und später als Industriestandort. Hier befand sich ein Zentrum der europäischen Lederindustrie und bis heute lohnt sich ein Besuch im Ledermuseum. Wer in Offenbach unterwegs ist, besucht das Isenburger Schloss aus dem 16. Jahrhundert oder auch Büsing-Palais und Lili-Tempel, die in den namensgebenden Parks zu finden sind.

Ökonomisch hat sich die Lederindustrie längst aus Offenbach zurückgezogen. Mittlerweile ist die Stadt eher eine Designmetropole mit einer Hochschule für Gestaltung. Darüber hinaus hat ein Automobilhersteller hier ein Werk und auch Lacke und Seife werden produziert. Überregionale Bekanntheit erlangt Offenbach als Standort des Deutschen Wetterdienstes. Verkehrsverbindung besteht über die Autobahn A3 und A661 sowie verschiedene Bundesstraßen.

Wer aus Offenbach ins Autohaus am Prinzert gelangt, befindet sich gewissermaßen in der Nachbarschaft. Fakt ist, dass unser Unternehmen bereits seit mehr als 85 Jahren tief in der Region verwurzelt ist und an drei Standorten erstklassige Fahrzeuge anbietet. Wir hören Ihnen genau zu, beraten zielgerichtet und sind erst dann zufrieden, wenn Sie es sind. Hierzu gehört natürlich auch unser Lieferservice – einfach und günstig.

Wenn man so will, kann man bei Hyundai von einem Senkrechtstart sprechen. Die Entwicklung des koreanischen Automobilherstellers ist regelrecht sensationell und sorgt dafür, dass es sich mittlerweile um eines der weltweit fünf größten Unterehmen in der Autobranche handelt. Die Rede ist in diesem Fall von einem Firmenverbund, zu dem auch Kia gehört und der sich durch eine enorme Produkttiefe auszeichnet. Bei Hyundai werden auch die Autoteile und Motoren selber gebaut, sodass es sich neben dem Engagement im Autosegment auch um einen der größeren Zulieferer handelt. In Deutschland wuchs die Bekanntheit über alle Maßen durch die Präsenz im Rahmen der Fußball-Weltmeisterschaften 2006. Seinerzeit war Hyundai allerorten zu sehen. Einen regelrechten Coup landeten die Koreaner im Rahmen der IAA 2011. Der damaligen VW-Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn besuchte den Stand und staunte angesichts des damals neuen i30 darüber, dass „nix scheppert“ und verband dies mit der Frage „warum kann‘s der?“, was einem regelrechten Ritterschlag gleichkam.

Firmengeschichte von Hyundai

Gegründet wurde Hyundai im Jahr 1947, seinerzeit allerdings als reines Bauunternehmen. Der Name hielt allerdings schon damals viele Optionen offen und bedeutet auf Deutsch soviel wie ein „modernes Zeitalter“. Um an diesem teilzuhaben und es maßgeblich mitzuprägen, verdingte sich der Konzern alsbald auch als Autobauer, wobei vor allem für ausländische Marken in Lizenz gefertigt wurde. Viele Ford Cortina aus den 1960er Jahren stammen aus den Werken von Hyundai und schon damals zeichnete sich ein Qualitätsvorsprung ab. Hyundai genoss einen guten Ruf und setzte diesen auch für den Bau eines ersten eigenen Fahrzeugs ein. So beginnt die Geschichte als eigener Autobauer im Jahr 1975 mit einem bzw. dem Pony.

Der Hyundai Pony ist als vielseitiges Kompaktmodell bis heute legendär. Am Bau wirkte sowohl Italdesign als auch der ehemalige British Leyland- Chef mit und so avancierte das Fahrzeug schon früh zu einem internationalen Topseller. Die Motoren stammten noch von Mitsubishi und auch die DNA des Ford Cortina wurde naheliegenderweise verbaut. Nichts desto trotz ist der Pony zu 100 Prozent ein Hyundai und bis ins Jahr 1994 sowohl in verschiedenen Limousinenformen als auch als Coupé und sogar als Pick-Up angeboten.

In Deutschland bzw. Europa ist Hyundai seit 1991 vertreten. Zu diesem Zweck firmiert der Herstellers als Hyundai Motor Deutschland GmbH und betreibt vor Ort auch ein eigenes Entwicklungszentrum. Der Eintritt in den deutschen Markt wurde mit besonders günstigen Preisen bewerkstelligt, nach und nach wuchsen aber auch die Qualität, die sich vor allem in langen Garantiezeiten widerspiegelt. 1998 übernahm Hyundai Kia und damit den älteren koreanischen Autobauer und ist seitdem in allen Bereichen ein „Big Player“ mit enorm breitem Spektrum an Fahrzeugen.

Hyundai und der Motorsport

Der Motorsport blieb Hyundai über viele Jahre fremd. Da in Korea keine bekannten eigenen Serien existieren, verließ man sich stets eher auf die Straßenfahrzeuge. Selbiges gilt auch für die Teilnahme an den großen europäischen, japanischen und US-amerikanischen Rennserien. Nicht desto trotz gelang einem Hyundai im Jahr 2001 eine gute Platzierung bei der Rallye Großbritannien und 2012 wurde die Hyundai Motorsport GmbH gegründet. Gefahren wird in den Rennserien WTCR, TCR und ETCR, wobei vor allem der i30 und der Veloster zum Einsatz kommen.

Innovationen von Hyundai

Hyundai ist voll und ganz als Innovationshersteller anzusehen. Bereits der Schritt, die einzelnen Modelle im Design auf die jeweiligen Märkte abzustimmen, erwies sich als erfolgreich. Mittlerweile steht das koreanische Unternehmen für viele Fahrzeuge mit alternaitven Antrieben und hat eine Fülle an Elektrofahrzeugen und Hybride im Portfolio. Die E-Mobilität wird vor allem durch die Submarke IONIQ nach vorne gebracht und mit dem Nexo ist sogar ein Brennstoffzellenmodell mit Wasserstoffantrieb zu haben. Eher zu den kleineren Details gehören die weit entwickelten Einparkhilfen sowie der Sensor, dank dem sich die Fahrzeuge auch mit dem Fingerabdruck öffnen lassen.

Hyundais aktuelle Modelle

Ein Hyundai kann sowohl groß als auch klein sein und auch hinsichtlich der Bauform werden alle Bereiche abgedeckt. Als Limousinen gehen der i10, i20 i30 und i40 ins Rennen. Die aufsteigende Zahl steht für die Größe, wobei es sich um Fahrzeuge zwischem dem Kleinstwagen-Segment und der Mittelklasse handelt. Natürlich sind nahezu alle Modelle auch als Kombi zu haben und auch Sportversionen mit dem Kürzel „N“ in der Typenbezeichnung sind im Angebot.

IONIQ bedeutet bei Hyundai, dass es sich um einen Hybriden oder ein Elektroauto handelt, der Nexo tankt sogar Wasserstoff. Abgerundet wird die Palette durch die SUV wie den Tucson, den Santa Fe sowie den Kona und den Bayon. Mut beweisen die Koreaner mit dem Hyundai Staria, der das Segment des Vans wiederbelebt.